Einsamkeit

Ein schlimmes Gefühl...

Wenn es einen erwischt, gehts einem meist dreckig. Wenn ich so in mich hineinhöre... gehts mir nicht nur dreckig, sondern einfach nur ... scheisse im Quadrat.

Ich komme nicht mehr zur Ruhe, renne wie ferngesteuert herum, funktioniere in meinem Job, lächle, wenn es von mir verlangt wird, aber sonst ... absolute Leere in mir drin.

Man sagt mir, dass mich jemand liebt - aber der ist nicht bei mir.

Man sagt mir, dass ich Freunde habe, die an mich glauben und denken - aber auch die sind weit weit weg.

Dieses Gefühl, zu wissen, dass, wenn man nach Hause kommt, nur die Wände auf einen warten... zu wissen, dass niemand da ist, der einen berührt oder auch nur mit einem spricht... das Gefühl, allein zu sein...

Es zerreisst mich schier. Ein dicker Gürtel, der sich um meine Brust schnürt, jeden Tag ein Loch enger gezogen ... Jede Stunde am Tag wächst die Angst vor dem Abend.

Heute morgen, als sich eine Autobahn in zwei Bahnen teilte, wurde der Gürtel mit einem Male gleich um mehrere Löcher enger gezogen.

Und ich habe Angst seitdem... mordsmäßige Angst.

Sicher werden jetzt einige Leute sagen: Hey, was ein Quatsch. Du hast Freunde, sie sind für dich da. Du hast jemanden, der dich mag, der ist für dich da. Oder geh raus, such dir Freunde, die du anfassen kannst, die dich in den Arm nehmen oder so...

Klar, wenn das so einfach wäre... Tolle Ratschläge, nur umgesetzt bekomm ich sie grad mal nicht.

Ich habe nicht mehr die Kraft dazu, mir vorstellen zu können, dass mir die Leute, denen ich etwas bedeute - und sei es noch so gering - nahe sind. Ich kann es einfach nicht, und möchte es so gerne. Aber wenn ich es mir immer und immer wieder einrede, dann fällt mein Blick auf meine Wohnung - und sie ist leer... wie ich.

Ich habe Angst...

20.11.06 11:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen