Gewinner oder Verlierer?

Nachdem der Morgen graute und der Regen endlich aufgehört hatte, hab ich mich heut morgen aufgerafft und wollte zum Doc. Naja, um halb sieben macht der zwar noch nicht auf, aber vielleicht find ich ja irgendwas, wo ich um die Uhrzeit schon einen Kaffee herbekomme.

Sprachs und verschwand nach einer weiteren schlaflosen Nacht unter der Dusche, sprang in meine Klamotten und raus... hauptsache raus...

Wenn man eine Stadtpflanze ist wie ich, ist es schon merkwürdig, um die Uhrzeit durch eine fast menschenleere Innenstadt zu laufen. Da ein Straßenfeger, dort wird was angeliefert, alle Schaufenster sind dunkel. Komisch... Aber ich musste wenigstens mit niemandem reden.

Um 7 Uhr fand ich dann eine Bäckerei, in der man auch diverse Kaffeespezialitäten finden konnte. Ich leistete mir dann mal ein großes Tässchen, setzte mich in eine Ecke und starrte vor mich hin.

Meine obligatorische Kaffee-Zigarette fiel aus, da das Rauchen untersagt war. Naja, flugs den Kaffee aufgeschlürft und raus - rauchen.

Langsam schlenderte ich die Strasse entlang, als mir jemand auf die Schulter tippte. Ziemlich erschrocken drehte ich mich um. Oha... DER?

Ein Ex von mir... Erst mal großes "Hallo! Was machst du denn hier um die Uhrzeit?" von beiden Seiten.

Zur kurzen Erläuterung:
Mit dem guten Billy war ich auch 7 Jahre zusammen. Nachdem er seine gesamte Abfindung von der Bundeswehr lieber in sein Auto steckte, anstatt in (meinen Augen) sinnvolle Sachen und er eh sein Auto mehr liebte als mich (O-Ton: "Stell mich nie vor die Wahl Du oder das Auto, du könntest schlecht abschneiden" , trennte ich mich schweren Herzens von ihm. Ab und an sah man sich mal wieder. Aber irgendwie bekam er die Kurve nicht. Arbeitslos - lieber kiffen, als arbeiten -, jede Woche ein neues Mädchen usw.

Nun, da stand er jetzt also vor mir. Er, der sich selbst als "ewigen Verlierer" bezeichnete, als ich ihn vor 2 Jahren das letzte Mal traf. Damals hab ich ihm noch Mut gemacht...

Heute stand ich vor ihm, stolz zeigte er mir seinen Ehering. "ich hab vor 6 Monaten geheiratet! Und eine kleine Tochter haben wir auch. Und ich hab gestern meinen Festvertrag von der Stadt XYZ bekommen. Die haben endlich diesen Zeitvertrag aufgehoben!"

Ich hab ihm gratuliert... dem ewigen Verlierer, der auf ganzer Linie sein Glück gefunden hat.

Und mit einem mitleidigem Blick meinte er, "du hast dein Glück schon verbraucht, was?" Und dann musste er natürlich los.

Ich ging dann auch weiter meines Weges... wohin wollte ich eigentlich? Ach ja, zum Arzt. Schlaftabletten geben lassen. Und Nachschub an den kleinen hellblauen Dingern, die angeblich die Stimmung aufhellen sollen, es aber nicht tun.

Als ich später wieder in meinem Auto sass und Richtung Büro fuhr, ging mir nur immer wieder durch den Kopf "du hast dein Glück schon verbraucht"...

Und ich habe wieder Angst... vor dem Wochenende, welches vor mir liegt, vor dem Nachhausekommen. Vielleicht hat er ja recht gehabt... vielleicht hab ich es wirklich schon verbraucht.

 

24.11.06 13:00

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rukaria (24.11.06 19:22)
Glück ist endlos, man kann es nicht verbrauchen.
Allein dieser Satz zeichnet Good-old-Billy als absoluten Verlierer aus, der seine Frau nur geheiratet hat, weil er eine Ablenkung braucht, seine Tochter bemitleidenswert ist, weil sie einen charakterlosen Arsch zum Vater hat und der spätestens in ein zwei drei vier Jahren vorgegaukeltem Glück missmutig vor dem Scheidungsrichter sitzt und nach einem Joint bettelt.
Herzlich willkommen im Leben, Junge

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen