Archiv

an einen Freund

ich wollte einfach mal Danke sagen! Danke, dass es diesen Freund für mich gibt. Der mir hilft, mir zuhört, mich ausschimpft, mich weinen lässt. Danke, dass es dich gibt. Ich hoffe, ich kann es dir irgendwann und irgendwie zurückgeben... das, was du auch mir gegeben hast. Das Gefühl wichtig und ein jemand zu sein, Halt, Stärke und Mut. Danke, Gnom...

Bei dem letzten Zitat musste ich sofort an dich denken, da auch eine Elfe einen Gnomen mal danach gefragt hatte...

Von daher... nochmals DANKE ...

Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!
(Verfasser unbekannt)

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg!
(Calvin O. John)

Weisst du, dass die Bäume reden? Ja, sie reden. Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst. Aber die weissen Menschen hören nicht zu. Sie haben es nie der Mühe wert gefunden, uns Indianer anzuhören, und ich fürchte, sie werden auch auf die anderen Stimmen in der Natur nicht hören. Ich selbst habe viel von den Bäumen erfahren: manchmal etwas über das Wetter, manchmal über Tiere, manchmal über den Grossen Geist.
(Tatanga Mani, Stoney)

 

 

30.11.06 15:07, kommentieren

Hier mal mein Lieblingsgedicht...

The Highway Man
(by Alfred Noyes, 1880-1958)

The wind was a torrent of darkness among the gusty trees,
The moon was a ghostly galleon tossed upon cloudy seas,
The road was a ribbon of moonlight, over the purple moor,
And the highwayman came riding-riding-riding-
The highwayman came riding, Up to the old inn-door.

He'd a French cocked-hat on his forehead, a bunch of lace at his chin,
A coat of the claret velvet, and breeches of brown doe-skin;
They fitted with never a wrinkle: his boots were up to the thigh!
And he rode with a jewelled twinkle, his pistol butts a-twinkle,
His rapier hilt a-twinkle, under the jewelled sky.

Over the cobbles he clattered and clashed in the dark inn-yard,
And he tapped with his whip on the shutters, but all was locked and barred;
He whistled a tune to the window, and who should be waiting there
But the landlord's black-eyed daughter, Bess, the landlord's daughter,
Plaiting a dark red love-knot into her long black hair.

And dark in the old inn-yard a stable-wicket creaked
Where Tim the ostler listened; his face was white and peaked;
His eyes were hollows of madness, his hair like mouldy hay,
But he loved the landlord's daughter, the landlord's red-lipped daughter,
Dumb as a dog he listened, and he heard the robber say-

"One kiss, my bonny sweetheart, I'm after a prize to-night,
But I shall be back with the yellow gold before the morning light;
Yet, if they press me sharply, and harry me through the day,
Then look for me by moonlight, watch for me by moonlight,
I'll come to thee by moonlight, though hell should bar the way."

He rose upright in the stirrups; he scarce could reach her hand,
But she loosened her hair i' the casement! His face burnt like a brand
As the black cascade of perfume came tumbling over his breast;
And he kissed its waves in the moonlight, (Oh, sweet black waves in the moonlight!)
Then he tugged at his rein in the moonlight, and galloped away to the West.

He did not come in the dawning; he did not come at noon;
And out o' the tawny sunset, before the rise o' the moon,
When the road was a gipsy's ribbon, looping the purple moor,
A red-coat troop came marching-marching-marching-
King George's men came marching, up to the old inn-door.

They said no word to the landlord, they drank his ale instead,
But they gagged his daughter and bound her to the foot of her narrow bed;
Two of them knelt at her casement, with muskets at their side!
There was death at every window; and hell at one dark window;
For Bess could see, through the casement, the road that he would ride.

They had tied her up to attention, with many a sniggering jest;
They bound a musket beside her, with the barrel beneath her breast!
"Now keep good watch!" and they kissed her. she heard the dead man say-
Look for me by moonlight; watch for me by moonlight;
I'll come to thee by moonlight, though hell should bar the way!

She twisted her hands behind her; but all the knots held good!
She writhed her hands till here fingers were wet with sweat or blood!
They stretched and strained in the darkness, and the hours crawled by like years,
Till, now, on the stroke of midnight, cold, on the stroke of midnight,
The tip of one finger touched it! The trigger at least was hers!

The tip of one finger touched it; she strove no more for the rest!
Up, she stood up to attention, with the barrel beneath her breast,
She would not risk their hearing; she would not strive again;
For the road lay bare in the moonlight; blank and bare in the moonlight;
And the blood of her veins in the moonlight throbbed to her love's refrain.

Tlot-tlot; tlot-tlot! Had they heard it? The horse-hoofs ringing clear;
Tlot-tlot, tlot-tlot, in the distance? Were they deaf that they did not hear?
Down the ribbon of moonlight, over the brow of the hill,
The highwayman came riding, riding, riding!
The red-coats looked to their priming! She stood up strait and still!

Tlot-tlot, in the frosty silence! Tlot-tlot , in the echoing night!
Nearer he came and nearer! Her face was like a light!
Her eyes grew wide for a moment; she drew one last deep breath,
Then her finger moved in the moonlight, her musket shattered the moonlight,
Shattered her breast in the moonlight and warned him-with her death.

He turned; he spurred to the West; he did not know who stood
Bowed, with her head o'er the musket, drenched with her own red blood!
Not till the dawn he heard it, his face grew grey to hear
How Bess, the landlord's daughter, the landlord's black-eyed daughter,
Had watched for her love in the moonlight, and died in the darkness there.

Back, he spurred like a madman, shrieking a curse to the sky,
With the white road smoking behind him and his rapier brandished high!
Blood-red were his spurs i' the golden noon; wine-red was his velvet coat,
When they shot him down on the highway, down like a dog on the highway,
And he lay in his blood on the highway, with a bunch of lace at his throat.

And still of a winter's night, they say, when the wind is in the trees,
When the moon is a ghostly galleon tossed upon cloudy seas,
When the road is a ribbon of moonlight over the purple moor,
A highwayman comes riding-riding-riding-
A highwayman comes riding, up to the old in-door

Over the cobbles he clatters and clangs in the dark inn-yard,
And he taps with his whip on the shutters, but all is locked and barred;
He whistles a tune to the window, and who should be waiting there
But the landlord's black-eyed daughter, bess, the landlord's daughter,
Plaiting a dark red love-knot into her long black hair.

30.11.06 09:43, kommentieren

Glitzer

Alle Jahre wieder… *würgt*

Irgendwann sollte man sich daran gewöhnt haben, dass man bereits Anfang Oktober – bekleidet mit einem T-Shirt und ohne Socken – beim Einkaufen lebensnotwendiger Lebensmittel über die ersten Spekulatiusschachteln, Lebkuchen in allen Formen und Größen, Dominosteine etc. pp. stolpert.

Ich sehe dann einfach geflissentlich darüber hinweg und such weiter nach meiner Großpackung Vanilleeis.

Woran ich mich allerdings wahrscheinlich niemals gewöhnen werde … seit dem 16.11. ist unsere schöne (*hust*) Innenstadt mit Weihnachtsmarktbuden zugepflastert. Ich bitte Euch… wem schmeckt ein Glühwein bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius? Mir nicht!!!

Für Glühwein und sonstige Weihnachtsmarktspezialitäten hat es gefälligst arschkalt zu sein. Außerdem ist es schwer, auf einem Weihnachtsmarkt etwas Kühles zu trinken zu bekommen… Klasse, verdurste ich halt. Aber was Warmes bekomm ich bei den Temperaturen einfach nicht hinunter.

Dann weiterhin diese herrliche Beschmückung von Häusern … ein Traum… Ich weiss, warum ich das Schlafen & Träumen vermeide. Blinkende Sternchen in allen Regenbogenfarben, leuchtende Rentiere in Vorgärten, lichterbekränzte Dachrinnen, ein fassendenkletternde Weihnachtsmänner (ich hab sie immer noch in Verdacht, verkleidete Spanner zu sein).

Ich bin nicht gläubig und ich halte das Weihnachtsfest mittlerweile einfach nur noch für Konsumterror aller erster Güte.

Allein dieses beleuchtungstechnische Wettaufrüsten … da kräuseln sich mir die Fußnägel.

Wenn ich an meine Ex-Schwiegermutter denke... Da wir im selben Haus wohnten, bekam ich ihren Weihnachtskoller grundsätzlich hautnah mit. Das Wochenende vor Totensonntag wurde gewirbelt, Möbel gerückt, alles schön anständig geputzt (eigentlich hat sie nie was anderes gemacht ... ). Der Totensonntag kommt… Aus der Wohnung über mir klingen merkwürdige Geräusche… ahjaaa… die Kisten werden von Schränken geholt, Tonnen von Weihnachtsschmuck und –dekoration erblicken nach einem knappen Jahr die Freiheit wieder.

Und dann wird oben aufgerüstet… Das Wohnzimmer wird als allererstes leergeräumt, man (frau) braucht ja Platz für die ganzen Tannenzweige, Dekoschachteln (bei der letzten Zählung hab ich 34 gezählt, Ikea lässt grüssen). Kommt man der Wohnungstüre zu nah, wird man gleich eingespannt .. „entfuddel die mal" – und bekommt einen Arm voll Lichterketten in die Hände gedrückt. Klasse… (entfuddeln = Kabel entwirren). Spätestens nach dem mehr oder minder erfolgreichen auseinanderdröseln von mindestens 8 Lichterketten entfernt man sich besser wieder.

Stunden später klingelt es Sturm „kommt mal hoch, gucken… ich bin fertig mit dekorieren". Es wird geschluckt, das Lächeln angeknipst und trabt die Treppen hinauf. Der erste Weihnachtskranz (mit einem Weihnachtsbärchen) prangt an der Eingangstüre, nicht zu übersehen… Dann der Marsch durch die Wohnung… es glitzert aus allen Ecken und Kanten, Engelchen lächeln ihr grenzdebiles Lächeln – egal wo man auch hinschaut. Hier ein Weihnachtsbärchen, dort eine aufgebaute Winterlandschaft mit … sicher: Winterbärchen. Und alles glitzert. *schüttel*. Wenn man durch die Wohnung geht, bekommt man Paranoia. Von überall her wird man seelig angelächelt... Ich fühl mich beobachtet!

„Ich hab noch Tanne, soll ich dir auch ein paar Gestecke basteln?" – The same procedure as last year… Nein danke, ich möchte kein Gesteck…

Ich schau mich um und entdecke auf Anhieb mindestens vier dieses „Gestecke", dekorativ nur im Wohnzimmer verteilt. Natürlich drapiert mit Lichterketten und echten Kerzen. Aber die werden nicht angemacht… sind zu schade. Ahjaaa… sicher

Dann ein lautloses Fluchen und Verwünschungen … ich hab den Fehler gemacht und mich gesetzt und den Tisch berührt. Ganz großer Fehler… dieses Glitterzeug bekommt man selbst mit einer Wurzelbürste und Schmierseife nur schwerlich aus den Klamotten oder von der Haut. Fabelhaft… jetzt glitzer ich auch noch.

Flucht! Das ist das einzige was hilft. Die hinterhergerufene Frage „hilfst du mir nächstes Wochenende beim Backen? Ich wollte auch Spritzgebäck machen, du könntest ja dann drehen"… überhören und die Treppe herunter hechten in die eigene – weihnachtsfreie – Wohnung.

Ok, dieses Weihnachtskapitel bleibt mir dieses Jahr erspart. Keine Schwiegermutter mehr… und deren Sohn auch nicht…

Gestern war ich bei meinen Eltern, die eigentlich bislang mit beiden Beinen fest auf dem Boden standen. Das erste, was ich beim Reinkommen zu hören bekam war: „Willst du mit auf die Adventsausstellung? Wir könnten mal nach schöner festlicher Deko für deine kleine Wohnung gucken" …

Das ich nicht fluchtartig und schreiend weggerannt bin, wundert mich selbst. Selbstbeherrschung ist was feines… Die kam allerdings schwer ins Wanken, als ich die neueste Errungenschaft meiner Mutter sah… Ein glitzerndes Weihnachtsbärchen… allein die Nähe zu diesem Ding reichte aus, um mir wieder irgendwelches Glitterzeug an die Pfoten zu zaubern…

Erwähnte ich, dass ich Weihnachten und die Adventszeit nicht mag?

28.11.06 09:44, kommentieren

Gewinner oder Verlierer?

Nachdem der Morgen graute und der Regen endlich aufgehört hatte, hab ich mich heut morgen aufgerafft und wollte zum Doc. Naja, um halb sieben macht der zwar noch nicht auf, aber vielleicht find ich ja irgendwas, wo ich um die Uhrzeit schon einen Kaffee herbekomme.

Sprachs und verschwand nach einer weiteren schlaflosen Nacht unter der Dusche, sprang in meine Klamotten und raus... hauptsache raus...

Wenn man eine Stadtpflanze ist wie ich, ist es schon merkwürdig, um die Uhrzeit durch eine fast menschenleere Innenstadt zu laufen. Da ein Straßenfeger, dort wird was angeliefert, alle Schaufenster sind dunkel. Komisch... Aber ich musste wenigstens mit niemandem reden.

Um 7 Uhr fand ich dann eine Bäckerei, in der man auch diverse Kaffeespezialitäten finden konnte. Ich leistete mir dann mal ein großes Tässchen, setzte mich in eine Ecke und starrte vor mich hin.

Meine obligatorische Kaffee-Zigarette fiel aus, da das Rauchen untersagt war. Naja, flugs den Kaffee aufgeschlürft und raus - rauchen.

Langsam schlenderte ich die Strasse entlang, als mir jemand auf die Schulter tippte. Ziemlich erschrocken drehte ich mich um. Oha... DER?

Ein Ex von mir... Erst mal großes "Hallo! Was machst du denn hier um die Uhrzeit?" von beiden Seiten.

Zur kurzen Erläuterung:
Mit dem guten Billy war ich auch 7 Jahre zusammen. Nachdem er seine gesamte Abfindung von der Bundeswehr lieber in sein Auto steckte, anstatt in (meinen Augen) sinnvolle Sachen und er eh sein Auto mehr liebte als mich (O-Ton: "Stell mich nie vor die Wahl Du oder das Auto, du könntest schlecht abschneiden" , trennte ich mich schweren Herzens von ihm. Ab und an sah man sich mal wieder. Aber irgendwie bekam er die Kurve nicht. Arbeitslos - lieber kiffen, als arbeiten -, jede Woche ein neues Mädchen usw.

Nun, da stand er jetzt also vor mir. Er, der sich selbst als "ewigen Verlierer" bezeichnete, als ich ihn vor 2 Jahren das letzte Mal traf. Damals hab ich ihm noch Mut gemacht...

Heute stand ich vor ihm, stolz zeigte er mir seinen Ehering. "ich hab vor 6 Monaten geheiratet! Und eine kleine Tochter haben wir auch. Und ich hab gestern meinen Festvertrag von der Stadt XYZ bekommen. Die haben endlich diesen Zeitvertrag aufgehoben!"

Ich hab ihm gratuliert... dem ewigen Verlierer, der auf ganzer Linie sein Glück gefunden hat.

Und mit einem mitleidigem Blick meinte er, "du hast dein Glück schon verbraucht, was?" Und dann musste er natürlich los.

Ich ging dann auch weiter meines Weges... wohin wollte ich eigentlich? Ach ja, zum Arzt. Schlaftabletten geben lassen. Und Nachschub an den kleinen hellblauen Dingern, die angeblich die Stimmung aufhellen sollen, es aber nicht tun.

Als ich später wieder in meinem Auto sass und Richtung Büro fuhr, ging mir nur immer wieder durch den Kopf "du hast dein Glück schon verbraucht"...

Und ich habe wieder Angst... vor dem Wochenende, welches vor mir liegt, vor dem Nachhausekommen. Vielleicht hat er ja recht gehabt... vielleicht hab ich es wirklich schon verbraucht.

 

1 Kommentar 24.11.06 13:00, kommentieren

Angst

Wie Luft, ständig um mich herum. Wovor? Manchmal kann ich es auch nicht sagen, dann ist diese unbestimmte Angst einfach da und erdrückt mich schier. Manches Mal sieht sie aus, wie ihre Schwester Einsamkeit.

 

Meist schleicht sie sich aber einfach nur an, umhüllt mich und ich kann nicht sagen wieso und weshalb. Diese Angst … ich glaube, sie ist ein ständiger Begleiter der Einsamkeit. Aber selbst, wenn ich nicht allein bin… diese Angst ist trotzdem da, umschmeichelt mich mit ihren kalten Fingern, umschließt mein Herz und drückt zu.

 

Sie macht es mir unmöglich, etwas anderes zu empfinden außer Angst…

 

Dann sind diese Fragen in meinem Kopf… Fragen, die ich nicht beantwortet bekomme oder deren Antworten in so weiter Ferne sind, dass ich sie nicht greifen kann… immer ein Stück weit aus der Reichweite.

 

Und ich höre sie leise lachen… Wann werde ich ihn wieder in den Armen halten? Wieder dieses Lachen und die Kälte in mir. Eine kleine leise Stimme in meinem Kopf… so schnell kommt er nicht mehr… Ich will sie verdrängen, aber dann ist dort wieder Kälte und ich bringe diesen Gedanken nicht zur Ruhe. Lachen…

 

Angst zu verlieren, was man doch nicht sicher hat. Angst zu versagen, weil man es nicht schafft, stark zu sein. Angst, verletzt zu werden. Angst, zu verletzen. Angst die Wahrheit zu sagen, die vielleicht anderen weh tun könnte. Angst zu lügen, weil es nur noch unglücklicher macht. Angst, niemals wieder Glück zu finden. Angst, seine Ruhe nicht mehr finden zu können. Angst, es einfach nicht zu schaffen. Das Leben…

 

Diese Kälte… dieses nur noch Angst fühlen… es macht mich schier wahnsinnig. Ich möchte mich dagegen wehren, schaffe es jedoch nicht. Und das macht es nur noch leichter für die Angst, in mich hineinzukriechen. Es ist ein Teufelskreis… ein Hamsterrad, aus dem ich irgendwie nicht herauskomme.

 

Ich suche einen Ausgang… finde ihn doch nicht. Und wie der Hamster im Laufrad, renne ich weiter, direkt hinter mir im Nacken … die Angst. Aber ich hör nicht auf zu laufen, renne vor mir selbst davon. Immer auf der Suche nach dem Schild „Ausgang“… und ich laufe weiter…

23.11.06 14:47, kommentieren

Stille

... kann schön sein, wenn man nicht allein ist.

... kann man hören. Wenn nur der Wecker tickt, die Regentropfen gegen die Fenster klopfen. Oder man den Wind hört, wie er durch die Bäume rauscht.

... ist wunderschön, wenn man das Atmen einer lieben Person neben sich hört, die Wärme spürt, mit allen Sinnen bewusst lebt.

... ist grausam, wenn man allein ist. Dann wird der Wecker zum Taktgeber, der Wind hört sich ungemütlich an und der Regen sagt einem, du bist allein.

Die Stille zu genießen, nach einem hektischen Tag zum Beispiel, fällt mir schwer. Diese Stille ist wie ein Gewicht, was einen erdrückt. Selbst das Radio kann sie nicht verdrängen... ich höre immer noch den Wecker ticken... höre den Wind, den Regen... das Nichts.

Manchmal denk ich, sie macht sich lustig über mich. Sie kommt angeschlichen und hüllt mich ein. Und die beste Freundin der Stille ist die Einsamkeit. Sie bringt sie meist gleich mit. Ich bin allein, sie zu zweit... ich komme nicht dagegen an. Egal, ob ich das Radio lauter dreh, meine Freunde im Skype höre... sie ist da und sie ist so laut.

Ständig saust sie einem um den Kopf und flüstert "du bist allein, und ich bin da... Du bleibst allein und ich werde deine Begleiterin sein. Du kannst mich vertreiben, denn du bist schwach und das weiss ich".

In den Momenten fühl ich mich klein und hilflos. Möchte mich verkriechen, mich der Stille hingeben, aber sie auch bekämpfen, aus meinem Dunstkreis vertreiben. Sie nicht mehr hören wollen, sie und ihre schwarze Freundin Einsamkeit verjagen, auf das sie nie mehr wiederkommen.

Und dann schließe ich die Augen, nehm mich zusammen und ... in dem Moment erwischt sie mich eiskalt. Und ich lasse mich fallen und bin geschlagen.

 

22.11.06 08:03, kommentieren

Einsamkeit

Ein schlimmes Gefühl...

Wenn es einen erwischt, gehts einem meist dreckig. Wenn ich so in mich hineinhöre... gehts mir nicht nur dreckig, sondern einfach nur ... scheisse im Quadrat.

Ich komme nicht mehr zur Ruhe, renne wie ferngesteuert herum, funktioniere in meinem Job, lächle, wenn es von mir verlangt wird, aber sonst ... absolute Leere in mir drin.

Man sagt mir, dass mich jemand liebt - aber der ist nicht bei mir.

Man sagt mir, dass ich Freunde habe, die an mich glauben und denken - aber auch die sind weit weit weg.

Dieses Gefühl, zu wissen, dass, wenn man nach Hause kommt, nur die Wände auf einen warten... zu wissen, dass niemand da ist, der einen berührt oder auch nur mit einem spricht... das Gefühl, allein zu sein...

Es zerreisst mich schier. Ein dicker Gürtel, der sich um meine Brust schnürt, jeden Tag ein Loch enger gezogen ... Jede Stunde am Tag wächst die Angst vor dem Abend.

Heute morgen, als sich eine Autobahn in zwei Bahnen teilte, wurde der Gürtel mit einem Male gleich um mehrere Löcher enger gezogen.

Und ich habe Angst seitdem... mordsmäßige Angst.

Sicher werden jetzt einige Leute sagen: Hey, was ein Quatsch. Du hast Freunde, sie sind für dich da. Du hast jemanden, der dich mag, der ist für dich da. Oder geh raus, such dir Freunde, die du anfassen kannst, die dich in den Arm nehmen oder so...

Klar, wenn das so einfach wäre... Tolle Ratschläge, nur umgesetzt bekomm ich sie grad mal nicht.

Ich habe nicht mehr die Kraft dazu, mir vorstellen zu können, dass mir die Leute, denen ich etwas bedeute - und sei es noch so gering - nahe sind. Ich kann es einfach nicht, und möchte es so gerne. Aber wenn ich es mir immer und immer wieder einrede, dann fällt mein Blick auf meine Wohnung - und sie ist leer... wie ich.

Ich habe Angst...

1 Kommentar 20.11.06 11:14, kommentieren